Der Verlag veröffentlichte das Buch „Litauen 1988-1993“ von R. Požerskis

Vorwort: Presidentin der Republik Litauens Dalia Grybauskaitė.
Textautoren: Valdas Adamkus, Vytautas Landsbergis, Algirdas Kauspedas, Algirdas Patackas, Veronika Povilioniene, Arūnas Andriuschkevicius, Antanas Terleckas, Gryte Liandzbergiene, Rimantas Dichavičius und Robertas Grigas.
Herausgeber: Union der litauischen Kunst Fotografen, Kaunasser Abteilung.
Druckerei – UdlAB KOPA.

Von den 18000 in den Jahren von 1988 bis 1993 entstandenen Aufnahmen wurden 1600 Fotografien ausgewählt und gescannt. 313 von ihnen sind in einem 228 Seiten umfassenden Bildband veröffentlicht. Ergänzt wurden die Fotos von Erinnerungen bedeutender Persönlichkeiten an Ereignisse, die sich auf Litauen auswirkten, wobei die Bewertung dieser Ereignisse aus heutiger Perspektive erfolgt.
V. Landsbergis präsentierte diesen Bildband als ein Buch, in dem so manches steht. Es ist mehr als nur eine historische Dokumentation in Bildern. In jedem Menschen kann man wie in einem Buch lesen. In den Fotografien sind nicht nur wichtige historische Ereignisse verewigt, sondern auch das Erleben der an ihnen teilnehmenden Personen sowie auf indirekte Weise die vom Fotografen damals selbst empfundenen Emotionen.
Ohne den wichtigsten Ereignismomenten hinterher zu jagen, schuf der Fotokünstler R. Požerskis eine Fortsetzungsgeschichte aus wahren Fakten, Erlebtem und verewigten Emotionen der an diesen Ereignissen teilnehmenden Menschen.
Dieses Buch ist ein stummer Zeuge, doch andererseits eine beredte Chronik der Auferstehung Litauens mit großem dokumentarischen Wert, so dass der Verlag eine besonders große Aufmerksamkeit der Druckqualität und der Fertigstellung dieser Ausgabe widmete. Wir sind stolz darauf, dass der Autor selbst in seiner Rede während der Buchpräsentation seine Wertschätzung darüber ausdrückte.

Am 19. Februar 2015 wurde diese Ausgabe nominiert beim Wettbewerb der Buchkunst „Vilnius 2014“